Der Dienst des letzten Evangelisten

Veröffentlicht am 29. Oktober 2019 auf www.baptist.kz
„Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch des Christus unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verlorengehen; den einen ein Geruch des Todes zum Tode, den anderen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Und wer ist hierzu tüchtig?“ (2. Korinther 2,15-16)

In dem kleinen städtischen Dorf Petrovka war Pawel vielen bekannt – er wuchs hier auf, ging hier zur Schule. Hier waren seine ersten Freunde, seine erste Flucht von zu Hause, seine erste Festnahme durch die Polizei …

Sein Leben unterschied sich nicht viel von dem vieler seiner Altersgenossen – gemeinsam fingen sie an, zu rauchen, zu trinken, zu randalieren … Fast gleichzeitig wurden viele seiner Freunde zum ersten Mal vorbestraft – jemand nannte Petrovka sogar die „Schmiede des Strafvollzugs“. Nach dem ersten Eintrag ins Strafregister bekam Pawel den zweiten, den dritten … Mittlerweile kam er jedes Mal ins Gefängnis zurück, als ob er wieder nach Hause käme.

So vergingen viele Jahre. Pawel war bereits etwa vierzig Jahre alt, als die Gläubigen in Petrovka begannen, ein Bethaus zu bauen. Pawel besuchte nach den Treffen mit seinen Trinkgefährten die Baustelle – er war selbst Bauarbeiter – doch oft schlief er einfach auf einer Bank in der Nähe des im Bau befindlichen Bethauses ein.

Ein solches Leben konnte nicht anders, als seine „Früchte“ zu tragen.

Eines Tages ging Pawel betrunken aus dem Haus, wanderte in den Sumpf in der Nähe des Dorfes, und die ganze Nacht irrte er darin umher und fand keinen Ausweg. Danach verweigerte ihm seine Gesundheit, die bereits durch Alkohol, Drogen und „Besuche“ in Gefängnissen zerstört war, völlig den Dienst. Erschöpfung, beidseitige Lungenentzündung, gebrochene Rippen waren die Folge.

Eine Christin brachte ihn in das städtische Krankenhaus und ging, während er im Wartezimmer wartete, nach Hause. Nachdem der Arzt Pawel untersucht hatte, schüttelte er den Kopf: „Nun, Junge, du hast dich ganz schön heruntergewirtschaftet. Sag deinen Verwandten, dass du unbedingt Injektionen und Medikamente brauchst. Sonst wirst du nicht überleben.“ Es war Ende der 90er Jahre, es gab keine Handys und auch keine Telefone zu Hause … Die Schwester hatte versprochen, in zehn Tagen wieder zu kommen. Pavel wurde in sein Zimmer gebracht, man zeigte ihm sein Bett, er legte sich hin und dachte: „Hier werde ich sterben …“ Am nächsten Tag kam ein Mann auf den bettlägerigen Pawel zu und nannte sich Anatoly. Er stand mit einem Gehstock an Pawels Bett, schaute auf den „sterbenden Mann“ hinab und ging weg. Er kam sehr schnell zurück, mit einem kleinen Buch in der Hand.

Auf dem Einband stand geschrieben: „Das Neue Testament unseres Herrn Jesus Christus“. „Nur Christus kann Ihnen helfen“, sagte er, „lesen Sie das Neue Testament und beten Sie zu Ihm.

Er legte sich hin und dachte:
„Hier werde ich sterben …“

Er ist der Einzige, der Sie retten kann.“ Pawel hatte schon früher versucht, zu Gott zu beten. Nachdem er aufgrund einer falschen Anschuldigung verhaftet worden war, wandte er sich zur Ecke seiner Zelle (wo er dachte, dass dort Gott sein sollte, denn in einigen Häusern hatte er Ikonen in den Ecken gesehen) und bat Gott, ihn freizulassen. Und Gott antwortete – Pawel wurde freigelassen. Als er herauskam, ging er in die nächste Kneipe, um dieses Ereignis mit seinen Freunden zu feiern. Dabei dachte er an sein kürzliches Gebet: „Ein Zufall …“ Doch jetzt, im Krankenhausbett sterbend, nahm er Anatolys Worte als seine letzte Chance auf. Während er das Evangelium las, bat Pawel Jesus unter Tränen, ihn zu retten und am Leben zu erhalten. In diesen Tagen, als er aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln keine Behandlung erhalten und kaum etwas essen konnte, sah er sein Leben wie im Film vorübergleiten – seine Kindheit, Jugend, die Reifejahre. Er erzählte dem Herrn von Dingen, die er niemandem erzählt hatte und für die er sich schämte, sich überhaupt daran zu erinnern. Er verstand, dass all dies Sünde war, ein Verbrechen gegen Gott, und bat Jesus unter Tränen um Vergebung. Er betete laut, und einige Leute im Raum riefen empört: „Sei still!“ Eines Tages kam auch die Befreiung von seiner Abhängigkeit.

Als Pawel aufwachte, war er überrascht, dass er nicht rauchen wollte. Wenn er in sich selbst hineinhorchte, fühlte er sich innerlich so leicht, als ob es in seinem Leben keine Sünde gab, keine Krankheit und keine gebrochenen Rippen. Zehn Tage später stand er zum Erstaunen der Ärzte auf. Man hatte Pawel bereits „abgeschrieben“, doch er stand auf und war ohne jegliche Behandlung und fast ohne Nahrung auf dem Weg der Besserung.

Das Bethaus in Petrovka war noch nicht fertiggestellt, und Pawel half nach der Entlassung, bei den Bauarbeiten und bereitete sich auf die Taufe vor. Alle seine Mitmenschen bemerkten die Veränderungen an ihm. Sie kamen in die Gemeinde und fragten den Ältesten: „Ist es wirklich wahr, dass Pascha gläubig geworden ist? Tut er nicht nur so?“ Pawel war glücklich mit seinem neuen Leben und erzählte all seinen Freunden davon, was Christus mit ihm gemacht hatte.

Nach seiner Taufe legte Pawel Zeugnis ab und brachte alle seine Freunde in die Gemeinde. Viele von ihnen nahmen den Herrn Jesus Christus auf und schlossen sich durch die Taufe der Gemeinde an. Pawel sang im Gemeindechor und half in den umliegenden Dörfern viel beim Bau von Bethäusern.

In Petrovka herrschte Zerstörung – das Heizkesselhaus des Dorfes funktionierte nicht mehr, das Wasser wurde sehr selten geliefert und der Strom sehr oft abgestellt. Das Dorf starb immer mehr aus – mehr als die Hälfte der Einwohner zog weg, große fünfstöckige Häuser standen leer, waren zerstört. Bald begann man, diese zu sprengen und in Ziegelsteine zu zerlegen.

Pawel musste von seiner Wohnung in eine andere umziehen, in ein Haus, in dem noch Bewohner lebten.

Als dieses Haus ebenfalls gesprengt werden sollte, zog Pawel in eine regionale Stadt, wo er Arbeit finden konnte.

Aber manchmal hatte er früh am Morgen, wenn er die Bibel las und betete, den starken Drang, nach Petrovka zu gehen. Er nahm die Bibel mit, rannte zum Bus und zwei Stunden später war er in seinem Heimatdorf.

Pavel fuhr mit seiner Bibel in der Hand in sein Heimatdorf

Als er das erste Mal aus dem Bus stieg, traf er seinen alten Freund Gena, der, obwohl er versuchte, anständig zu erscheinen, schon lange an der Drogennadel hing. Pawel freute sich, ihm vom Herrn zu erzählen. Gena erzählte ihm, dass er endlich einen Job im „Wodokanal“ (Wasserversorgung) bekommen habe, das Leben verbessere sich. Aber als Pawel einige Zeit später wieder nach Petrovka kam, erfuhr er, dass Gena gestorben war – eine Grabenwand war auf ihn gefallen.

Pawel fühlte sich unbehaglich, denn er war der letzte, der Gennadi vom Weg der Erlösung erzählt hatte.

Seitdem wurden solche Fahrten nach Petrovka regelmäßig. Der Herr schickte Pawel zu denen, mit denen er einst zusammen Alkohol konsumierte, drogenabhängig war, im Gefängnis saß. Einige dieser Menschen waren bereit zu beten, den Herrn um Vergebung zu bitten, taten aufrichtig Buße. Andere hörten einfach nur schweigend zu, andere nahmen seine Worte aggressiv auf. Doch das Schwierigste war, mit denen zu reden, die sich selbst als anständige Menschen betrachteten. Aber all diese Menschen waren Pawel vertraut, in einem kleinen Dorf waren sie alle seine Nachbarn.

Pawels Frau verstand zunächst nicht, warum ihr Mann am Vorabend eines solchen Ausflugsmorgens die Bibel nahm und nach Petrovka eilte.

Aber solche Fälle wiederholten sich und die Zahl der Menschen, die durch ihn das Wort Gottes hörten und kurz danach starben, stieg bald auf über zwanzig. Einige waren alt, einige waren betrunken oder an einer Überdosis gestorben, einige erhängten sich, und einige starben plötzlich. Es schien, als ob Pawel der letzte Evangelist war, den Gott zu diesen Menschen sandte.

Als ihn nun seine alten Bekannten in Petrovka sahen, riefen sie schon: „Pascha, bitte nicht predigen, sprich nicht über Gott!“ Die Zeit verging, und Pawel und seine Frau zogen wieder nach Petrovka zurück. Er erzählte den Einwohnern immer wieder von Gott, lud sie zu Versammlungen ein. Wieder hörte jemand nur zu, manche stimmten zu und andere nicht … Wieder starben einige von ihnen.

Als Pawel nach Petrovka zurückkehrte, war sein Nachbar Saur etwas über dreißig Jahre alt. Er hatte bereits einen Sohn, aber Saur war nie ein richtiger Vater für den Jungen, denn der junge Mann versank im Drogenrausch, sodass er sich kaum noch auf den Beinen halten konnte.

Als Pawel begann, Saur von Jesus zu erzählen, rief Saur: „Ich weiß nicht, zu wem ich beten soll! Ich bin Moslem, ich bin ein Aserbaidschaner!“ Pawel erinnerte sich, dass es in der Gemeinde ihres ehemaligen Wohnortes auch einen Aserbaidschaner gab – Bruder Ilgar. „Zwei Menschen sind bessere Zeugen“, dachte Pawel, wählte sofort Ilgars Nummer und bat ihn, mit Saur zu sprechen. „Bete zu Jesus!“, sagte Ilgar. „Er ist der Einzige, der dich retten kann!“

Es schien, als ob Pawel der letzte Evangelist war,
den Gott zu diesen Menschen sandte.”

Etwa ein Jahr verging, und an einem Samstag kam Saurs Schwester Lena zu Pawels Haus. „Onkel Pascha, Saur liegt im Sterben! Er bittet Sie, zu ihm zu kommen!“ Pawel lud seinen Bruder Kostja ein, mit ihm zu kommen und kam zu dem Sterbenden. Es war schwer, ihn anzusehen: Mit dreiunddreißig Jahren sah der Mann wie ein Greis aus – erschöpft, Gesicht und Hände geschwärzt, er konnte nicht mehr aufstehen. „Onkel Pascha, wie du mir damals gesagt hast, so habe ich zu Jesus gebetet, aber jetzt habe ich große Angst. Was soll ich tun?“ Pawel las ihm Worte der Buße aus der Bibel vor und sagte: „Nur Jesus kann dich retten! Rufe den Namen Jesu an, öffne dein Herz für Ihn, bitte Ihn um Vergebung.“ Als Saur betete, weinten seine Mutter und seine Schwester.

Saurs letzter Wunsch war, christlich beerdigt zu werden. In der Nacht von Samstag auf Sonntag nahm der Herr ein weiteres Seiner lieben Kinder in Seine Wohnstätte auf – einen ehemaligen Drogenabhängigen aus Aserbaidschan, Saur.

Pawel spricht heute weiterhin zu Menschen über den Weg der Errettung.   Er möchte, dass auch sie sich mit Gott versöhnen lassen.

N. K.

(Alle in dem Artikel erwähnten Ereignisse und Personen sind real, nur der Name des Hauptbruders und der Name des Dorfes wurden geändert)

Menü