Eindrücke aus der Ukraine


Die ganze Welt war plötzlich von der schrecklichen Tragödie erschüttert. In der Ukraine ist ein brutaler Krieg ausgebrochen. Friedliche Städte werden bombardiert, gewöhnliche Menschen werden getötet, Kinder leiden und sterben. Seit vier Wochen wird nun schon gekämpft. Den Berichten zufolge wurden bereits Hunderte von Zivilisten getötet. Der ständige Beschuss hat Millionen von Unglücklichen gezwungen, auf der Suche nach Sicherheit und Ruhe aus ihren Häusern zu fliehen. In einem Augenblick hat der Krieg die freien Bürger von gestern in verängstigte und hungrige Wanderer auf der ganzen Welt verwandelt.


Aus dem ganzen Land, insbesondere aus der Ostukraine, strömten Menschenmassen herbei, die innerhalb weniger Tage zu endlos langen Kolonnen wurden. Um zu überleben und ihre Angehörigen am Leben zu erhalten, wurden sie alle – arm und reich, jung und alt – auf einmal zu „Flüchtlingen“ – dieses Wort war den freien Ukrainern bis dahin unbekannt.
Ein wenig zu der Vorgeschichte: In der Nacht zum Donnerstag, dem 24. Februar, begannen die militärischen Aktionen gegen die Ukraine. Am ersten Tag schlugen Bomben und Raketen in Städten in der gesamten Ukraine ein. Die ersten verheerenden Schläge trafen den Osten des Landes, wo in allen wichtigen Städten und in der ukrainischen Hauptstadt Kiew noch immer brutale Kämpfe toben. Viele Häuser von Zivilisten in Tschernihiw, Charkiw, Sumy, Mariupol, Cherson und vielen anderen Städten wurden zerstört. Innerhalb weniger Tage kam es zu einem gewaltigen Strom von Menschen, die vor den Schrecken des Krieges flohen. Weite Regionen der Ukraine stehen am Rande einer humanitären Katastrophe. In der Hoffnung, den Schrecken des Krieges zu entkommen, suchen die Menschen Zuflucht in der Westukraine und in vielen Ländern Europas, die ihre Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine erklärt haben.
In diesen tragischen Tagen zeigen viele Christen trotz aller Schwierigkeiten Barmherzigkeit, nehmen Flüchtlinge auf und helfen ihnen, wo sie nur können, geben und teilen das Letzte, um das Leid eines jeden Ukrainers heute zu lindern. Die Hilferufe kommen von überall her, die Menschen suchen nach einem sicheren Hafen. An der ukrainischen Grenze stauen sich kilometerlange Schlangen in der Hoffnung, Schutz zu finden.

Versorgung der fliehenden Menschen mit warmem Essen und anderen Hilfsgütern


Glücklicherweise schickt Gott inmitten dieser Prüfungen Menschen, die bereit sind, den Notleidenden aus der Ukraine nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten zu helfen und sie zu unterstützen. Christen auf der ganzen Welt sind sich mehr denn je einig in ihrem Gebet zum Herrn für ein schnelles Ende dieses schrecklichen Krieges. Tausende unserer Brüder und Schwestern tun ihr Bestes, um allen Bedürftigen zu helfen, unabhängig von Nationalität, Religion oder sonstiger Zugehörigkeit. In der gesamten Ukraine zeigen unsere Brüder und Schwestern christliche Nächstenliebe, indem sie Hunderte von Flüchtlingen aus brennenden Städten in der Ukraine aufnehmen, deren Zahl täglich wächst.
Viele Gebetshäuser an den Orten der Ukraine, wo der Krieg noch nicht ausgebrochen ist, sind zu ersten Flüchtlingsunterkünften geworden, in denen Flüchtlinge zumindest vorübergehend Schutz und Sicherheit fanden. In den Nachbarländern bieten Gläubige den Menschen der Ukraine von Herzen jede Art brüderlicher Hilfe an. Mehr als drei Millionen Ukrainer haben in Polen, Deutschland, Ungarn und anderen europäischen Ländern bereits Zuflucht gefunden.
An der Grenze zur Ukraine, wo viele Menschen zusammengedrängt sind, richten unsere Brüder provisorische Wärmezentren ein, geben hungrigen Frauen und Kindern zu essen, erzeigen jede Art von Fürsorge und helfen ihnen, so schnell wie möglich an einen sicheren Ort zu gelangen.
„Wie unergründlich sind seine Gerichte, und wie unausforschlich seine Wege!“ (Röm 11,33). Heute hat der Herr diese Prüfungen in unserem Leben zugelassen. Jetzt will und erwartet Er von jedem von uns wahre Liebe und unerschütterlichen Glauben. Der Herr wünscht, dass wir in diesen Tagen fest auf Gott vertrauen und den barmherzigen Samariter nachahmen, indem wir eines der wichtigsten Gebote Gottes praktizieren: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Amen.

Auszüge aus Chatnachrichten im Krisengebiet

Charkiw
„Gestern habe ich den ganzen Tag geweint und geschluchzt. Ich weiß nicht, wie viele Gebete es gestern gab. Ich habe schon lange nicht mehr so viel gebetet. Ich bin Gott unendlich dankbar für Sie, für Ihre Gebete und Ihre Unterstützung. Nur durch Ihre Gebete haben unser Haus und das Haus unserer Nadia „ überlebt”. Das Wohnviertel unserer Freunde wurde bombardiert. Das einzige Haus, das nicht beschädigt wurde, ist das, in dem unsere Familien wohnen. Nur die Glasscheiben in den unteren Etagen des neunstöckigen Gebäudes wurden herausgesprengt. Mehrere Familien aus unserer Gemeinde leben in diesem Treppenhaus.
Freunde, es ist sehr schwer. Wir sind Stadtbewohner von Charkiw, die miteinander korrespondieren, und wir haben eine Gemeindegruppe. Es gibt nur noch sehr wenige von uns in Charkiw. Wir unterstützen uns alle gegenseitig und kümmern uns um jeden. Jetzt ist Wera aus unserer Gruppe auf dem Weg. Betet, dass der Herr sie bewahrt, denn sie geht auch mit ihren Kindern. Herr, wir bitten Dich für jede Seele. Es ist unmöglich, diese Jets zu erleben, es lässt einem einfach die Haare zu Berge stehen, wenn sie fliegen. Heute flogen sie auch, aber nur zwei und etwas abseits und dann gab es eine Explosion. Sie haben jetzt auch angefangen zu schießen. Ich kann nicht sagen, dass sie in unserer Nähe sind, aber sie sind nicht weit weg.
Betet für uns, unterstützt uns. Denn nur durch Gebete schützt Gott. Und ich bitte euch sehr zu beten, dass unsere unerlösten Verwandten, Kinder, Ehemänner, Schwestern, Brüder und alle unsere Verwandten auf die Knie fallen und Gott um Gnade bitten und ihre Herzen zur Umkehr bewegen …“
„So schliefen wir und unsere Kinder in dieser Nacht. Und wir hatten das Glück, einen Keller zu haben, in dem man mehr oder weniger gut übernachten konnte! Wir hätten nie gedacht, dass wir ihn jemals brauchen würden, um uns vor Explosionen zu verstecken …“

Cherson: „… Die Lebensmittel werden knapp …“
„Unsere Freunde Andrey und Alisa Berezhnye (und ihre vier Kinder) sind in Cherson, das vom Militär blockiert wird. Die Lage in der Stadt ist kritisch. Es gibt keine Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten. Versuche, die Zivilbevölkerung zu evakuieren, werden rigoros unterdrückt. Es gibt keine Möglichkeit, die Familie heute zu evakuieren. Die Lebensmittel werden knapp. Ihnen auf andere Weise zu helfen ist jetzt praktisch unmöglich!
Brüder und Schwestern, wir müssen die Gebetsunterstützung für unsere Freunde verstärken! Vielleicht mit einem Telefonanruf oder einer Textnachricht. Und auf jeden Fall müssen wir das Gebet verstärken! Wir glauben, dass der Herr die Macht hat, sie aus diesem Katastrophengebiet herauszuführen. „… betet füreinander… Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist
(Jakobus 5,16) …“

Mariupol: „Die Stadt wird einfach ausradiert …“
„Guten Abend Freunde, bitte betet für uns! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was hier vor sich geht … Meine Familie und ich sind im Bethaus am linken Ufer … Durch Gottes Gnade sind wir am Leben … Die Stadt wird vom Erdboden verschluckt … Die Stadt ist völlig zerstört, es gibt keinen Strom, alle Drähte liegen auf dem Boden, es gibt kein Gas, die Gasleitung wurde gesprengt, die Menschen kochen auf den Steinen auf der Straße, es gibt kein Wasser, kein Benzin … Unsere Gemeinde hat einen Brunnen, wir trinken das Salzwasser und Tee, Gott sei Dank. Die Menschen hungern auf den Straßen, die Geschäfte sind zerstört und geplündert.
Die Bomben fallen nur ein paar Meter von dem Bethaus entfernt, und Gott kontrolliert diese Meter, bei uns fliegen nur die Fenster raus, aber wir sind am Leben. Jetzt sind die Generatoren an und wir haben die Telefone aufgeladen, das Netz funktioniert und ich schreibe schnell, bevor ich es verliere … Betet für uns!
Wir wollten mit der Familie wegfahren, als es einen Fluchtkorridor gab. Aber das Auto ging gleich kaputt, der Herr ließ uns nicht weit kommen … Ich hoffe, der Herr wird sich etwas für uns ausdenken … Selbst wenn die Zerstörung vorbei ist, haben die Menschen nirgendwo zu leben. Ganze Treppenhäuser sind ausgebrannt, Häuser haben Löcher, alles ist kaputt! Die Schulen sind ruiniert …
Jesus sagte: Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende.“ Aber es ist sehr beängstigend … Leichen, die auf den Straßen liegen, keine Zeit, sie einzusammeln … Sehr schwierig! Beten Sie! Plünderer im Überfluss! Durch die Gnade Gottes werden wir zweimal im Bethaus gespeist, gestern war das erste Mal, dass ich die Kinder in der ganzen Zeit gewaschen habe … Aus dem Meer können wir etwas Wasser holen, aber es gibt nichts, womit man es erhitzen könnte, sie kochen auf provisorischen Kochstellen, sie sparen an allem … Betet für uns! Möge Gott den Machthabern Weisheit schenken und sie zu einer Einigung kommen lassen… Wir wissen nicht, wie wir leben sollen … Der Herr ist mit uns, Er ist stark!“

Tschernihiw
„Dutzende von Häusern beschädigt … Es gibt Tote … Dies ist die dritte Nacht, in der wir im Keller schlafen …“
„… Heute schlugen die Sprengkörper des Raketensystems “Grad” ganz nah ein. Kiyenka und Pavlovka wurden getroffen – Dutzende von Häusern wurden beschädigt, einige wurden zerstört, Menschen wurden getötet. Auch in der Gegend von Alexandrowka wurde schweres Geschützfeuer abgefeuert. Im Allgemeinen sind die Alarme jetzt viel häufiger als in den ersten Tagen – sie erlauben es den Menschen praktisch nicht, ihre Unterkünfte zu verlassen. Es gibt deutlich mehr Beschüsse und sie sind intensiver. In der Stadt gibt es erhebliche Zerstörungen (offenbar durch Raketen), Brände in anderen Wohnhäusern, eine Ecke eines mehrstöckigen Gebäudes wurde durchschossen und die Wand eines Kindergartens in der Belova-Straße wurde teilweise zerstört. Es liegt direkt neben der Familie von Vitya und Oksana Miroshnichenko. Wären die Geschosse ein paar Meter seitlich vorbeigeflogen, hätte es ihr Haus treffen können. Aber nur die Fensterscheiben flogen durch die Druckwelle heraus. Außerdem gab es ein Feuer im Eingangsbereich, und die Gasversorgung ist ausgefallen.
In dem Haus, in dem Valentina G. Kukharenko lebt, gab es Brände in mehreren Wohnungen. Aber bei ihr ist alles in Ordnung. Nur das Gas ist wegen des Schadens abgestellt. Auch das Fensterglas bei Gololob Nikolai Petrovich wurde zerbrochen. Die Familie Miroshnichenko wurde zu Alexander Sidorenko gebracht. Im Allgemeinen verfügt die Stadt über Gas, Strom und Wasser. Aber nicht überall. Telefone und Internet funktionieren noch.
Die Geschäfte und Verkaufsstellen sind geschlossen. Nur einige Lebensmittelläden sind geöffnet, aber sie arbeiten nicht mit voller Kapazität. Heute habe ich eine lange Schlange in der Nähe des Supermarktes gesehen, aber der Handel war nicht im Geschäft, sondern in der Nähe davon. Wahrscheinlich verkauften sie Brot, das jetzt schwer zu bekommen ist. Riesige Schlangen auch vor den Apotheken, denen der Bürgermeister befohlen hat, zu arbeiten (viele hatten geschlossen). Die Tankstellen sind geschlossen. Die Geldautomaten der Privatbank funktionieren nicht (zumindest die, die ich gesehen habe), die der Oshchadbank funktionierten.
In der dritten Nacht schliefen wir im Keller unter der Garage – wir nahmen einige Kartoffeln heraus, um Platz zu schaffen. Auch tagsüber müssen wir die meiste Zeit dort sein. Natürlich sind das nur unsere armseligen Maßnahmen, die wir unter diesen Umständen ergreifen können, weil wir wissen, dass wir uns nicht selbst retten können. Und so begeben wir uns im Gebet in die Hände unseres himmlischen Vaters, der „die Festung seines Volkes und der rettende Schutz“ ist (Ps 28,8). Viele unserer Leute sind bereits ausgereist – vor allem Familien mit Kindern. Wir haben noch keine Versammlungen im Gebetshaus, da die Verkehrsmittel nicht funktionieren und es nicht sicher ist, überall hinzugehen. Dies sind einige der Umstände, unter denen wir leben. Es tut mir leid, dass ich nicht sofort geantwortet habe. Ich habe einmal geschrieben und es versehentlich gelöscht. Um etwas mitzuteilen, braucht man Ruhe, um sich zu konzentrieren. Ich schreibe, wenn alle schon schlafen. Möge Gottes Gnade mit uns allen sein! Herzliche Grüße an alle!“
So suchen unsere Glaubensgeschwister in Tschernihiw während des Beschusses Schutz, es ist sehr kalt in den Schutzräumen Zwischen den Beschussphasen gehen sie raus, um sich zu wärmen, jetzt überlegen sie, wie sie einen Ofen aufstellen können. Einige in Privathäusern haben kleine und stickige Keller, es fehlt der Sauerstoff, sie drohen zu ersticken …

Kamyanez-Podolsk
„Eine große Bitte: Betet, dass Gott, wenn es Ihm gefällt, diesen Krieg beendet und die Menschen ihre Häuser und Arbeitsplätze nicht verlassen, in der Gemeinde bleiben und dem Herrn dienen. Gestern fuhren 24 Fahrzeuge allein in unsere Richtung, nicht alle haben es geschafft. Heute fuhren 18 weitere durch die Stadt in Richtung Czernowitz, ohne anzuhalten, und versuchten, die Grenze zu erreichen. In Charkiw verließen in einigen Gemeinden 2/3 der Mitglieder das Land, in Kiew bis zu 50%. Bei uns ist es noch ruhig, wir haben einen großen Wunsch, die Ukraine nicht zu verlassen. Die Versammlungen finden hauptsächlich im Ersatzsaal statt. Es wurden Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen und Matratzen in die Klassenzimmer gelegt.
O. M.

Menü