Altenheim Aktas

In Aktas (Kasachstan) wird das Altenheim auch unterstützt, sowohl materiell und auch finanziell.


Einladende Überdachung

Baueinsatz im Juni 2018 in Aktas, Kasachstan

Ich heiße Eugen Hirsekorn und komme aus der Stadt Saran. Meine Eltern bekehrten sich zu Gott, als ich 8 Jahre alt wurde. Ich bin früh in der Glaubenslehre aufgewachsen. Mir wurde von Anfang an die Grundlage der biblischen Wahrheit beigebracht. Daher sah ich mich immer in der Pflicht, zu Gottes Reich etwas beizutragen.

Durch Gottes Führung bin ich als selbständiger Handwerker in den Bereichen Metall- und Glasbau tätig.

Als ich erfuhr, dass man für ein Gemeindehaus handwerkliche Hilfe benötigte, fühlte ich mich berufen nach Aktas zu reisen. Es mussten zwei Überdachungen für die Eingänge gebaut werden. So wurden wir mit meinem Vater Anfang dieses Jahres aktiv. Wir setzten uns mit den verantwortlichen Brüdern aus Aktas in Verbindung und besprachen verschiedene Möglichkeiten und Ausführungen. Gemeinsam entschieden wir uns, für den Haupteingang eine große Überdachung aus Metall und Glas zu bauen und eine ähnliche für den Nebeneingang. Sofort begannen wir einige Teile vorzubereiten und herzustellen.

Mir persönlich ging es darum, dass der Haupteingang vom Gemeindehaus schön und einladend werden sollte. Menschen sollen hier gerne hereinkommen und zum Glauben an Jesus Christus finden. In der Vorbereitungszeit haben wir viele Wunder erlebt. Nachdem wir uns mit einigen Lieferanten in Verbindung gesetzt und unser Vorhaben erklärt haben, wurden uns viele Materialien gespendet oder zu einem großen Preisnachlass verkauft. Dies motivierte uns und gab uns die Gewissheit, dass Gott diese Arbeit segnet.

Unser Ziel war es, dürftigen Menschen in Not zu helfen. Und dazu zählen bekannterweise viele Einwohner Kasachstans. Das Land ist im Vergleich zu Europa in der Entwicklung nicht so weit. Somit sehen wir uns als Christen in der Pflicht, in solchen Regionen der Erde Hilfe zu leisten. Damit möchten wir unseren Heiland preisen.

Als die Vorbereitungen dann so weit fertig waren, haben wir in Absprache mit dem Hilfskomitee Aquila alle Teile nach Steinhagen gebracht. Sie wurden dort verladen und mit einem Container nach Kasachstan verschickt.

Am 25.Juni 2018 flog ich nach Kasachstan, um die gesamte Konstruktion dort aufzubauen. Das Ergebnis hat mich sehr gefreut! Vor allem, weil ich auch hierbei Gottes Segen in besonderer Weise erleben durfte. Auch die Geschwister der Gemeinde waren hoch erfreut.

Ich möchte jeden dazu ermutigen, am Reich Gottes zu arbeiten!

Da ich keine Fähigkeit als Prediger habe, sehe ich mich zur praktischen Arbeit berufen. Somit möchte ich noch mehr Menschen für unseren Herrn Jesus Christus gewinnen.

In Maleachi 3,10b steht: „[…] und prüft mich doch dadurch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde!“ Ich habe Gott geprüft und keinen Augenblick bereut. Diese Erfahrung wünsche ich jedem! PS: Ein weiterer Einsatz ist bereits in Planung. Mit Gottes Hilfe möchten wir etwas davon im kommenden Jahr umsetzen.

Menü